brieflupepfeil-rechtspfeilplusschlossstifttelefon
Translation Memorys
Preise
Kontakt

Translation Memorys

Die digitalen Sprachzentren

Für technische Fachübersetzungen bietet Native Speaker sog. Translation-Memory-Systeme (TMS) an. Sie sind das digitale Gedächtnis des Übersetzers, in dem alle bereits übersetzen Vokabeln, Textsegmente oder gesamte Texte gespeichert und jederzeit abrufbar sind. Translation-Memory-Systeme erlauben es dem Übersetzer sowohl schneller zu übersetzen, als auch einen konsistenten Wortschatz zu verwenden. Ferner ermöglichen sie es, dass mehrere Übersetzer gleichzeitig an einem Text arbeiten, ohne dass es zu Unstimmigkeiten bei der Wortwahl kommt. Identische Inhalte müssen somit nur einmal übersetzt, können jedoch unendlich oft verwendet werden.

Während der Übersetzung sucht die Translation-Memory-Software automatisch nach bereits zuvor übersetzen ähnlichen oder identischen Inhalten. Findet sie einen Treffer, bekommt der Übersetzer den Vorschlag, die bereits übersetzte Vokabel oder Textpassage zu übernehmen. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Kosten.

Die Vorteile von TMS

  • einheitlicher Wortschatz
  • schnellere Übersetzung
  • konstante Qualität
  • niedrigere Kosten

Selbstverständlich setzen wir bei der Verwaltung und Wiederverwendung Ihres Wortschatzes auf neuste Software. Dazu gehören u. a.:

  • Across Language Server
  • MemoQ
  • OmegaT
  • SDL Trados Studio
  • Wordfast

Die Programme unterstützen alle gängigen Formate wie Microsoft Office, OpenOffice, HTML oder XML. Auch Dateien aus Adobe InDesign, InCopy und PDFs können ausgelesen und in Wortschatzdatenbanken abgeleget werden.

Gerne beraten wir Sie zu unseren Leistungen und lassen Ihnen ein kostenloses Angebot zukommen.

Kostenloses Angebot anfordern

Das sagen unsere Kunden

— Literaturtest

“Sehr freundlicher und unkomplizierter Service. Die Qualität der Übersetzungen überzeugt uns immer wieder.”

— Makowski Dentistry

“Wir waren mit der Arbeit von „Native Speaker“ sehr zufrieden. Rasch, unkompliziert und professionell!“

— Greisinger